Ernährung unserer Rassekaninchen

Vorab:

Kaninchen sind Pflanzenfresser.

Der Verdauungstrakt der Tiere ist auf eine gleichmäßige Nahrungszufuhr angewiesen. Unterbrechungen in der Nahrungszufuhr über einen längeren Zeitraum sind als Notfall zu betrachten und können sich lebensbedrohlich auswirken.

Unsere Kaninchen werden mit Kraftfutter (Club Kanin Basic), gutem Heu und täglich frischem Trinkwasser versorgt, in der Aufzuchtphase bekommen sie noch zusätzlich Struktur-Müsli gereicht.

 

Zwischen durch gibt es auch Karotten, Futterkohl und frische Zweige von Obstbäumen zur Abwechslung.

Leckerbissen für zwischendurch...

Futterkohl aus eigenem Anbau
Futterkohl aus eigenem Anbau

giftige bzw. unverträgliche Pflanzen

Es gibt eine Reihe von Pflanzen, die Kaninchen nicht fressen sollten.

 

Grundsätzlich gilt: Finger weg von unbekanntem.

Agave, Aloen, Alpenveilchen, Amaryllis, Aronstab, Azaleen

Bingelkraut, Bogenhanf

Christrose, Christusdorn, Chrysanthemen

Eisenhut, Engelstrompete

Farne, Feigenbaum, Fingerhut, Flamingoblume

Geranie

Hakenlilie, Hortensie, Hundspetersilie, Hyazinthen

Immergrün

Krokus

Lavendelheide, Lebensbaum, Lilie, Lupinen

Mahonie, Maiglöckchen, Mistel, Mittagsblume, Myrte

Nachtschatten, Narzissen

Osterglocken

Passionsblume, Primeln

Rhododendren

Sauerklee, Schneeglöckchen, Schwedenklee, Stechapfel

Tulpe

Weihnachtsstern, Wolfsmilchgewächse

Zeder, Zwergmispel

Berglorbeer, Besenginster, Blasenstrauch, Blauregen, Buchsbaum

Efeu, Eibe, Eiche, Essigbaum

Falsche Akazie

Goldregen

Hartriegel, Heckenkirsche

Ilex

Jelängerjelieber

Kirschlorbeer

Liguster

Oleander

Pfaffenhütchen

Sadebaum, Schneebeere, Seidelbast, Sommerflieder

Wacholder

Zwergholunder

Artischocke - Meerrettich

Aubergine - Rettich

Blumenkohl - Radieschen

Bohne - Rosenkohl

Broccoli - Rote Beete

Erbse - Rotkohl

Grünkohl - Sojabohne

rohe Kartoffel - Spinat

Knoblauch - Weißkohl

Mangold - Wirsing